Xilinx mit soliden Quartalszahlen

Dank des Ausbaus der Wireless-Infrastruktur in China und der neuen FPGA-Familie Virtex-5 lief das Geschäft von Xilinx im letzten Quartal relativ stabil.

Im abgelaufenen Quartal erzielte Xilinx einen Umsatz von 458,4 Millionen Dollar. Das sind 5 Prozent weniger als im vorherigen Quartal und 3 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Der Gewinn lag bei knapp 140 Mio. Dollar.

Besonders im Dezember bekam Xilinx den wirtschaftlichen Abschwung zu spüren. Bis auf den Bereich »Industrie«, wo der Umsatz weitgehend stabil blieb, gingen die Verkaufszahlen überall zurück. So fiel der Umsatz im Bereich »Consumer & Automotive« um 12 Prozent und im Bereich »Data Processing« um 21 Prozent im Vergleich zum vorhergehenden Quartal.

Diesen Rückgang konnte die neue Virtex-5-Familie etwas auffangen. Im Vergleich zum vorhergehenden Quartal konnte Xilinx den Umsatz mit diesen Bausteinen um 35 Prozent steigern. Damit gehen 15 Prozent des gesamten Umsatzes auf die Virtex-5-Familie zurück. Eingesetzt wurden diese FPGAs zum Beispiel beim Ausbau der Wireless-Infrastruktur in China.

Für das nächste Quartal geht Xilinx jedoch von einem Umsatzrückgang zwischen 15 und 25 Prozent aus.