X-Fab: Umsatz bricht um knapp 63 Prozent ein

Im ersten Halbjahr 2009 hat die Foundry »X-Fab« einen Umsatz in Höhe von 84,4 Mio. Dollar (63,3 Mio. Euro) erzielt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht das einem Rückgang von rund 62,7 Prozent.

Die Zahlen sind zwar katastrophal, aber: »Die Talsohle ist durchschritten. Der Aufwärtstrend hat sich stabilisiert, so dass wir uns auf weiteres Wachstum einrichten. Gegenüber dem ersten Halbjahr 2009 erwarten wir in der zweiten Jahreshälfte ein Umsatzplus von circa 40 Prozent«, so die Erklärung von Hans-Jürgen Straub, CEO der X-FAB Silicon Foundries Gruppe, zur Geschäftsentwicklung.

Diese Einschätzung basiert auf den weiteren Zahlen, die das Unternehmen veröffentlichte. So lagen die Umsatzerlöse im zweiten Quartal bei 43,4 Mio. Dollar (31,9 Mio. Euro). Dieser Umsatz entspricht gegenüber dem Vorjahresquartal zwar noch einem Minus von 59,5 Prozent, aber im Vergleich zum ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres stellt dieser Wert bereits wieder ein Umsatzplus von 5,7 Prozent dar.

Außerdem hat sich die Ende des ersten Quartals einsetzende Erholung der Auftragseingänge auch im zweiten Quartal auf deutlich höherem Niveau fortgesetzt, so dass sich die Geschäftslage im zweiten Halbjahr deutlich verbessern wird.

Das operative Ergebnis (EBIT) beläuft sich zum 30. Juni 2009 auf -34,3 Mio. Dollar (-25,7 Mio. Euro). Im Vorjahreshalbjahr waren es noch ein Plus von 23,4 Mio. Dollar (15,3 Mio. Euro) gewesen. Im zweiten Quartal verzeichnet X-FAB ein EBIT von -13,4 Mio. Dollar (-9,7 Mio. Euro) gegenüber 6,6 Mio. Dollar (4,1 Mio. Euro) im Vorjahresquartal. Gegenüber dem ersten Quartal 2009 ist das operative Ergebnis deutlich gestiegen.

Die Book-to-Bill-Rate des zweiten Quartals liegt bei 1,08. In den ersten beiden Monaten des laufenden Quartals hat sie sich auf 1,18 erhöht.