Foundry-Fertigung X-FAB legt um 93 Prozent zu

Die Mixed-Signal-Foundry konnte das dritte Quartal in Folge zulegen und ist auch wieder in der Gewinnzone angekommen. Die Aufträge legten ebenfalls um 24 Prozent zu.

X-FAB hat im ersten Quartal 2010 einen Umsatz von 79,1 Millionen Dollar erzielt. Das sind 19 Prozent mehr als im vierten Quartal 2009 und 93 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Book-to-Bill-Ratio von 1,19 spiegelt einen Auftragszuwachs von 24 Prozent im Vergleich zum Vorquartal wieder. Der Nettogewinn lag bei 8,2 Mio. Dollar. Damit kehrt die Foundry wieder in die Gewinnzone zurück.

Im gesamten Jahr 2009 hat X-FAB einen Umsatz von 210,5 Mio. Dollar erzielt, was einem Rückgang von 43 Prozent entspricht. Unter dem Strich stand dabei ein Verlust von 49,4 Mio. Dollar. 2008 hatte X-FAB noch einen Gewinn von 12,7 Mio. Dollar erzielt.

Über die weiteren Aussichten äußerte sich X-FAB-Chef Hans-Jürgen Straub: »Die Nachfrage- und Umsatzentwicklung zeigt einen deutlichen Aufwärtstrend, und wir erreichen wieder die Gewinnzone. Für das Gesamtjahr gehen wir davon aus, ein Wachstum von rund 50 Prozent gegenüber 2009 zu erzielen. Mit der planmäßigen Durchführung wichtiger  Investitionsprojekte im vergangenen Jahr haben wir trotz des schwierigen Umfelds die Kapazität der X-FAB Gruppe angepasst und erweitert und sind jetzt gut auf die steigende Nachfrage eingestellt. Mit einer Eigenkapitalquote von mehr als 60 Prozent und einem aktuellen Bestand an kurzfristig verfügbaren Finanzmitteln von rund 100 Mio. US-Dollar ist die X-FAB Gruppe auch in finanzieller Hinsicht ein verlässlicher Partner für seine Kunden.«