Winbond will Qimondas GDRAM lizensieren

Nach Elpida ist nun auch der taiwanesische Speicherhersteller Winbond an Qimondas Grafik-Sparte interessiert.

Nachdem japanische Quellen über einen bevorstehenden Kauf der Grafikspeicher-Sparte des insolventen Herstellers Qimonda berichtet haben, soll nun auch der hochdefizitäre taiwanesische Hersteller Winbond über ein Lizenzabkommen bezüglich GDDR3 und GDDR5 verhandeln, das auch die Nutzung von Qimondas Buried-Wordline-Technologie beinhalten würde.

Winbond, das vom DRAM-Preiskrieg hart getroffen wurde und nur noch dank staatlicher Hilfen existiert, will sich unabhängiger von Standard-DRAM-Modulen für PCs machen, wo der Preiskampf am ruinösesten ist. Schon 2010 soll das Geschäft zu Gunsten profitabelerer Geschäftsfelder um 10 Prozent reduziert und langfristig ganz aufgegeben werden.

Beide potenziellen Einstiege von Elpida und Winbond können zusammenhängen: Nachdem die taiwanesische Regierung alle Speicherhersteller in einer staatlichen Firma Taiwan Memory Company (TMC) zusammenführen will, wurde Elpida als Technologiepartner mit an Bord geholt. Bis eigene Fab-Kapazitäten für Grafikspeicher aufgebaut sind, könnte Elpida die GDDR-Produktion an Winbond auslagern.