Weltweiter Halbleitermarkt im Aufwind

Die Marktforscher von Gartner haben ihre Prognose für den weltweiten Halbleitermarkt leicht erhöht. Der Markt soll um 4,6 Prozent wachsen. Das Wachstum findet jedoch nicht in den USA oder Deutschland statt.

Gartner geht davon aus, dass der Umsatz mit Halbleitern in diesem Jahr auf ein Volumen von 286,5 Milliarden Dollar steigen wird. Im Vergleich zu den 273,9 Millliarden Dollar im letzten Jahr wäre das ein Wachstum von 4,6 Prozent. Noch im Februar war Gartner von einem geringeren Wachstum von 3,4 Prozent ausgegangen.

Aufgrund der schwächelnden US-Wirtschaft sei man davon ausgegangen, dass die Nachfrage nach elektronischen Geräten zurückgehen würde, sagte Richard Gordon von Gartner. Allerdings gäbe es momentan keine signifikanten Zeichen für einen Rückgang der Nachfrage bei Konsum- oder Automobilelektronik. Selbst auf dem Speicher-Markt hätten sich die Bedingungen leicht gebessert.

Auch die aktuellen Zahlen der SIA (Semiconductor Industry Association) belegen diesen Trend. So wuchs der weltweite Halbleitermarkt im April um 5,9 Prozent im Vergleich zum April 2007.

Getragen wird das Wachstum von einem starken PC- und Handy-Markt. So soll die Anzahl der weltweit verkauften PCs um 10 Prozent wachsen, die Anzahl verkaufter Handys sogar um 12 Prozent. Grund für dieses Wachstum ist u.a. eine hohe Nachfrage aus den sogenannten »emerging markets«, also Ländern wie China, Indien oder osteuropäischen Staaten.

Im Vergleich wuchs der US-Markt im ersten Quartal nur um 2,3 Prozent. Der deutsche Halbleitermarkt verzeichnete – in Dollar gerechnet – sogar ein Null-Wachstum.

Ein Wachstum von 4,6 Prozent des weltweiten Halbleitermarktes hatten auch die Marktforscher von iSuppli vorausgesagt. Allerdings hatten sie ihre Prognose im März von 7,5 Prozent gesenkt. Grund dafür war ein befürchteter Rückgang der Nachfrage bei einigen großen Konsumelektronikherstellern.