Weltmarkt für PCBs wächst 2006 über 11%

Der Weltmarkt für Leiterplatten wuchs im Jahr 2006 um 11,2 Prozent auf 47,35 Mrd. Dollar, so der Verband der Leiterplattenindustrie (VdL) und der ZVEI-Fachverband Electronic Components and Systems.

Für das Jahr 2007 erwarten die Verbände eine weltweite Steigerung von über sechs Prozent. In allen Erdteilen hat der Bedarf an Leiterplatten im Jahr 2006 zugenommen. Mit plus 14 Prozent ist der Markt wie in den Jahren zuvor am stärksten in Südostasien und China gewachsen. Auch der Markt in Japan hat um 7,4 Prozent zugelegt. Zusammen haben Südostasien und Japan mit einem Umsatz von 25,4 Mrd. Dollar bzw. 9,15 Mrd. Dollar einen Weltmarktanteil von etwa 73 Prozent (Vorjahr 72 Prozent) erzielt.

Der amerikanische Markt wuchs um 8,4 Prozent und stieg auf ein Volumen von 6,05 Mrd. Dollar, der Anteil am Weltmarkt beträgt 13 Prozent.
In Europa erreichte das Marktvolumen 5,60 Mrd. Dollar. Das sind 8,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Anteil am Weltmarkt beträgt 12 Prozent. Für das Jahr 2007 wird in Europa eine Marktsteigerung von 1,8 Prozent erwartet.
Im Jahr 2006 lastete auf den Leiterplattenherstellern ein erhöhter finanzieller Druck, so der VdL und der ZVEI. Grund waren weltweit steigende Preise für Energie, Kupfer und Erdölprodukte. Bei den Metallen betrugen im vergangenen Jahr die Preissteigerungsraten 22 Prozent bei Gold, 43 Prozent bei Silber, 26 Prozent bei Aluminium und 39 Prozent bei Kupfer. Nickel und Zinn verteuerten sich um 180 bzw. 153 Prozent.