Vier neue Stromspar-DSP-Familien von TI

Texas Instruments biete seine DSP-Familien C67, C64+, C55 und den Omap mit deutlich geringerer Leistungsaufnahme an.

TMS320C674x

Die DSPs der TMS320C674x-Familie eignen sich für Anwendungen bei denen eine hohe Anzahl von Gleitkomma-Berechnungen sowie eine niedrige Leistungsaufnahme wichtig sind. Im »Tiefschlaf-Modus« weisen die DSPs eine Verlustleistung von 6 mW auf. Im aktiven Modus sind es 420 mW. Sie lassen sich bis zu 300 MHz takten und erreichen dabei eine Leistung von 2400 MFLOPs (Millionen Gleitkomma-Operationen pro Sekunde). Die Wortlänge beträgt dabei 24 bis 32 bit. Im »Tiefschlaf-Modus« sollen es noch 1800 MFLOPs sein. Der interne Speicher der DSPs ist 448 Kbyte groß.Die DSPs haben u.a. SATA-, »USB on the go«- und PWM-Schnittstellen.

TMS320C640x

Die Festkomma-DSPs weisen eine Leistungsaufnahme von 6 mW im »Tiefschlaf-« und 415 mW im aktiven Modus auf. Sie können bis 300 MHz getaktet werden und erreichen eine Rechenleistung von 2400 MMAC (Million Multiplication and Accumulation per second). Die DSPs sind ab Anfang 2009 erhältlich.

TMS320C550x

Die auf besonders niedrige Leistungsaufnahme ausgelegten DSPs der C550-Familie nehmen im »Tiefschlaf-Modus« 6,8 µW auf, im aktiven Modus sind es 46 mW (bei 100 MHz). Neben dem C55x-16-bit-Core gibt es noch einen Co-Prozessor für schnelle Fourier-Transformationen (FFT). Der im Chip integrierte Speicher umfasst 320 Kbyte.

OMAP-L1x

Die neuen OMAPs haben jeweils einen 300-MHz-ARM9-Core sowie wahlweise einen C674x-Gleitkomma- oder Festkomma-DSP-Core oder einen Audio-Co-Prozessor. Der Chip-interne Speicher umfasst 448 Kbyte. Mit dem »Video Port Interface« lassen sich mehrere Bildsensoren und Display-Treiber ansteuern. Im »Tiefschlaf-Modus« liegt die Leistungsaufnahme bei 6 mW, im aktiven Modus bei 435 mW.