Verstärkungs-Bandbreite von 500 kHz bei einer Stromaufnahme von 20 µA

Der Chopper-OPV ISL28133 von Intersil (Vertrieb: Spoerle) erreicht eine Verstärkungs-Bandbreite von 500 kHz bei einer typischen Stromaufnahme von 20 µA bei 5 V Versorgungsspannung.

Chopper-Operationsverstärker gibt es schon lange. Sie werden überall da eingesetzt, wo man Offsetspannungen und deren Temperaturdrift vermeiden muss. Das Funktionsprinzip ist, dass in dem Baustein ein automatischer Offset-Abgleich durchgeführt wird.

Dazu wird mit einer hohen Frequenz zwischen der Eingangsspannung und einem kurzgeschlossenen Eingang hin und her geschaltet. Der kurzgeschlossene Eingang liefert am Ausgang die verstärkte Offsetspannung, die anschließend vom verstärkten Eingangssignal abgezogen wird. Durch das Umschalten erkauft man sich den sehr geringen Offset durch eine niedrige Bandbreite und eine etwas höhere Stromaufnahme im Vergleich mit ähnlichen Standard-Operationsverstärkern.

Bei dem Chopper-OPV ISL28133 von Intersil fallen diese beiden Nachteile nicht sonderlich ins Gewicht. Er erreicht eine Verstärkungs-Bandbreite von 500 kHz bei einer typischen Stromaufnahme von 20 µA bei 5 V Versorgungsspannung. Vergleichbare Konkurrenzprodukte erreichen bei dieser Stromaufnahme nur 350 kHz bzw. brauchen etwa 150 µA für 500 kHz.

Der ISL28133 eignet sich für einen Versorgungsspannungsbereich von 1,65 bis 5,5 V. Er verfügt über Rail-to-Rail-Ein- und Ausgänge, die Eingangsoffsetspannung beträgt typischerweise nur 1 µV und driftet mit 0,02 µV/K.