Verifikations-IP unterstützt SATA-6-GBit/s-Spezifikation

Synopsys hat seine DesignWare-SATA-Verifikations-IP für die 6-GBit/s-Transferraten fit gemacht, die in der Revision-3.0-Spezifikation der Serial ATA International Organization definiert sind.

Die dritte Generation der SATA-Spezifikation verdoppelt die Daten-Transferrate der Spezifikation 2.6 von 3 auf 6 GBit/s. Dadurch sind Entwickler in der Lage, große Datenmengen wie bei hochauflösenden Fotografien, Videos oder Musik zu transferieren. Designer, die das SATA-6GBit/s-Interface implementieren wollen, können mit Hilfe der DesignWare-Verifkations-IP schneller Testbenches entwickeln und ihre Massenspeicher-SoC-Designs rascher verifizieren.

Die Spezifikation 3.0 unterstützt alle gängigen Simulatoren und Verifikations-Sprachen, inklusive Verilog, SystemVerilog, VHDL und Vera. Zusätzlich liefert die Verifikations-IP laut Synopsys eine 5-fache Performance-Steigerung, wenn diese mit dem Simulations-Tool VCS von Synopsys eingesetzt wird. Außerdem beinhaltet die Lösung den Silizium erprobten DesignWare-Digitalcontroller und die PHY-IP für SATA.

Die DesignWare-Verifikations-IP für SATA ist ab sofort als Standalone-Produkt für die DesignWare-Library und für die VCS-Verifkations-Library erhältlich.