USB-3.0-to-SATA-Bridge-IC

Eines der ersten USB-3.0-to-SATA-Bridge-ICs, das für die Datenübertragungsrate von maximal 5 GBit/s nach der USB-3.0-Spezifikation SuperSpeed-USB ausgelegt ist, stellt Fujitsu Microelectronics Europe (FME) vor.

Der neue MB86C30A – das erste Mitglied der neuen MB86C30-Familie von Fujitsu –  ermöglicht es, mit der hohen Datenübertragungsrate zwei zweistündige Videos in voller HD-Qualität innerhalb von drei bis vier Minuten auf ein 3,5-Zoll-Plattenlaufwerk zu kopieren.

MB86C30A verfügt über eine AES-Ver- und Entschlüsselungs-Engine, die zusätzliche Verschlüsselungssoftware sowie Ver- und Entschlüsselungs-ICs überflüssig macht. Sie erlaubt die Verschlüsselung von Daten auf externen Festplatten, die in Form von SATA-HDDs für PCs und ähnlichen Produkten weit verbreitet sind.

Darüber hinaus unterstützt das IC Datenübertragungsgeschwindigkeiten, die der SATA-HDD-Leistung entsprechen, und ermöglicht damit einen Schutz der Kundendaten unter den gleichen Betriebs- und Anwendungsbedingungen wie von externen Festplatten ohne Verschlüsselung. Die schnelle Ver- und Entschlüsselung arbeitet mit einer maximalen Geschwindigkeit von 300 MB/s, einem Durchsatz, der die Geschwindigkeit von USB 3.0 nicht einschränkt.

Das neue IC integriert sowohl USB 3.0 als auch USB-2.0-SATA-Links und PHYs sowie einen 32-Bit-RISC-Prozessor zur Kommunikation mit dem USB-Host. Darüber hinaus unterstützt der Baustein SPI für serielles Flash-ROM, HID Class, ATA/ATAPI-Geräte, ATA-Command-Pass-Through sowie kundenspezifische Funktionen wie VID/PID. Das neue IC zeichnet sich durch eine geringen Stromaufnahme aus, die Versorgungsspannung liegt zwischen 1,2 V und 3,3 V.

Der im 65-nm-Low-Power-CMOS-Prozess von Fujitsu gefertigte MB86C30A sitzt in einem 7 x 7 mm großen LQFP mit 64 Anschlüssen (Raster 0,4 mm). Die ersten Entwicklungsmuster sind ab August 2009 erhältlich.