Umgebungslichtsensor von Osram: Sehen wie der Mensch

Mit dem Umgebungslichtsensor SFH 5711 ist es Osram Opto Semiconductors laut eigenen Angaben als erstem Halbleiterhersteller gelungen, die spektrale Empfindlichkeitskurve des menschlichen Auges exakt nachzubilden.

Wie das Auge des Menschen zeigt auch der Sensor SFH 5711 eine maximale Empfindlichkeit von 560 nm. Mit seiner Hilfe lassen sich die Helligkeit von Displays und anderen Anzeigeinstrumenten sowie der Zeitpunkt des Ein- und Ausschaltens von Kfz-Scheinwerfern genauer als bisher an die Lichtverhältnisse in der Umgebung anpassen.

Verantwortlich für die »menschlichen« Eigenschaften des Sensors ist ein System aus neuen kristallinen Halbleitermaterialien. Es ersetzt das bisher verwendete Silizium und gleicht in der spektralen Empfindlichkeit dem Auge. Der nachgeschaltete logarithmische Verstärkerbaustein ermöglicht es, Helligkeiten von 3 Lux bis 80 kLux ohne Vorwiderstände zu erfassen. Bei linearen Detektoren sind Vorwiderstände erforderlich, um die Empfindlichkeit für unterschiedliche Helligkeitsbereiche extern einzustellen. Die hohe Genauigkeit des Sensors erlaubt ein nahezu stufenloses Dimmen von Hinterleuchtungen.