TU Graz: Analoges Chipdesign ab Herbst

Die TU Graz startet im Wintersemester 2006/7 das viersemestrige Master-Studium »Analog Chip Design«. Fachlich und finanziell unterstützen mit Austriamicrosystems, Dialog Semiconductor, Infineon Technologies Austria, Philips Semiconductors, sowie Sensordynamics alle bedeutenden Mikroelektronikfirmen der Region um Graz das Programm.

Neben Wissenschaftern der TU Graz finden sich daher auch Experten aus der Wirtschaft unter den Referenten. Der Großraum Graz hat sich in den letzten Jahren zu einem Know-how Zentrum für analoge und Mixed-Signal-ICs entwickelt. »Europa spielt im Wachstumsbereich Mikroelektronik eine international bedeutende Rolle und verfügt im Bereich der analogen Schaltkreise sogar über wesentliche Wettbewerbsvorteile gegenüber den globalen Konkurrenten, insbesondere im asiatischen Raum«, sagt Initiator Wolfgang Pribyl, Leiter des Instituts für Elektronik der TU Graz. Das neue Spezialstudium legt mit einem hohen Übungs- und Laboranteil großen Wert auf Praxisbezug: Für Diplomarbeiten und Projekte steht eine leistungsfähige Entwurfssoftware bereit, zudem eröffnet die enge Kooperation mit den Unternehmen den Zugang zur Silizium-Prototypenproduktion. Das Programm bietet die TU Graz zunächst als individuelles Diplomstudium an und wandelt es im nächsten Studienjahr in ein reguläres Masterprogramm um. Absolventen schließen mit dem Dipl.-Ing. ab.