Treiberbausteine mit zwei Ausgangskanälen mit 9 W

Semikron präsentiert mit SKYPER 52 eine neue IGBT-Treibergeneration mit vollständig digitaler Signalverarbeitung. Damit lassen sich sowohl Schaltverhalten und Abschaltschwellen als auch die Fehlerverarbeitung individuell einstellen.

Die digitale Signalverarbeitung ist unabhängig von Bauteileparametern, sehr robust und unabhängig gegenüber Temperaturschwankungen oder Alterungserscheinungen. Sie ermöglicht dem Entwickler, das Verhalten des Treiberschaltkreises und somit der Leistungselektronik individuell zu regeln und anzupassen. Im Falle einer Fehlererkennung lassen sich sämtliche Leistungstransistoren einzeln oder sequenziell abschalten.

Überspannungen, insbesondere bei Kurzschlussabschaltung, vermindert der IGBT-Treiber, indem er den Leistungstransistor dank der »intelligenten« Abschalteigenschaften sanft ausschaltet. Über die neue GUI (Generic User Interface) stellt Semikron eine Konfigurationsplattform zur Verfügung, die unter Linux, Mac OS X oder Windows angesprochen werden kann.

SKYPER 52 eignet sich für 1200-V- und 1700-V-IGBT-Module; er verfügt über zwei Ausgangskanäle mit 9 W und generiert einen Spitzen-Gatestrom bis 50 A. Auch für Hochfrequenzanwendungen bis zu 100 kHz ist der SKYPER 52 geeignet. Die Isolationsspannung beträgt 4 kV(AC), die Ausschaltspannung ist mit -15 V spezifiziert. Die LVDS-kompatiblen Signal-Ein-/-Ausgänge entsprechen den 3,3-V- und 5-V-I/O-Standards.