Toshiba lizenziert ARM-Prozessoren und -Technologien

ARM und Toshiba haben einen umfangreichen Technologie-Lizenzvertrag abgeschlossen, nach dem Toshiba die Prozessoren Cortex-A9 und Cortex-R4F, die SIMD-Technologie NEON, PrimeCell-Peripheriefunktionen sowie die On-Chip Trace- und Debugging-Technologie CoreSight von ARM einsetzt.

Mit dieser Technologie-Übernahme von ARM durch Toshiba, zu der auch die Lizenzierung des Cortex-M3 im vergangenen Jahr zählt, hat Toshiba die Möglichkeit, ein ganzes Portfolio von ARM-Powered System-on-Chip-Produkten anzubieten.

»Dieses umfangreiche Lizenzierungs-Abkommen bedeutet eine strategische Stärkung unseres ARM-Cortex-Portfolios«, betont Yasuo Kawahara, General Manager der System LSI Sales and Maketing Division von Toshiba. »Wir können damit jetzt in voller Breite auf den Bedarf des Marktes reagieren, indem wir das gesamte Potenzial der ARM-Powered System-on-Chip-Lösungen ausschöpfen.«

Abgesehen von den Cortex-Prozessoren bezieht sich der Vertrag auf eine Reihe weiterer ARM-Technologien, wie die NEON-Technologie. Diese stellt SIMD-Technik für Multimedia- und Gaming-Applikationen sowie für rechenintensive Anwendungen bereit. Die On-Chip-Debug- und Trace-Technologie CoreSight wird vom Abkommen ebenso abgedeckt wie das PrimeCell Peripherie-IP mit Cache-, Interrupt- und DMA-Controllern.