Toshiba: 28-nm-Chip-Produktion bei Globalfoundries?

Der japanische Halbleiterhersteller Toshiba plant laut eigenen Angaben, einen Teil seiner geplanten 28-nm-Chips bei Globalfoundries oder Chartered Semiconductor produzieren zu lassen. Ob das die ganze Wahrheit ist, darf jedoch bezweifelt werden.

Die offizielle Aussage von Hiroko Mochida, Pressesprecherin bei Toshiba, lautet nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters, dass das Unternehmen plant, 28-nm-Chips in der eigenen Fab in Oita (Südjapan) fertigen zu lassen und nur bei Kapazitätsengpässen auf Globalfoundries auszuweichen.

Dies wird jedoch von Analysten bezweifelt, nach deren Aussagen es aus Toshibas Sicht keinen Sinn machen soll, in die teure Fab-Ausstattung für eine 28-nm-Linie zu investieren und anschließend trotzdem das Geschäft an eine Fab zu vergeben.

Des weiteren soll nach dem Reuters-Bereicht seitens Toshibas neben Globalfoundries auch mit Chartered Semiconductor gesprochen werden. Da Chartered vom Globalfoundries-Mehrheitsgesellschafter ATIC gekauft wird und unter das Dach von Globalfoundries schlüpfen wird, dürfte dies im Ergebnis keine Rolle spielen.

Sowohl Chartered als auch Globalfoundries sind Mitglied in IBMs »Fab-Allianz«, die sich u.a. mit der Entwicklung eines gemeinsamen 28-nm-Prozesses beschäftigt. Weitere Mitglieder sind Infineon, ST Microelectronics, NEC und Samsung.