TI bietet für Qimonda-Ausrüstung

Nachdem die 300-mm-Fab von Qimonda in den USA offensichtlich nicht komplett verkauft werden konnte, wird die Ausrüstung nun einzeln versteigert. Das erste Gebot kommt von Texas Instruments.

Wie Texas Instruments bestätigt hat, ist das Unternehmen an der 300-mm-Ausrüstung der Qimonda-Fab in Richmond im Bundesstaat Virginia interessiert. Dazu hat TI ein Gebot beim zuständigen Insolvenzgericht abgegeben. Über die Höhe des Gebots gibt es keine offiziellen Angaben. Verschiedenen Medienberichten zufolge soll es sich um rund 170 Millionen Dollar handeln.

Interessant ist auch, was Texas Instruments mit den 300-mm-Linien vorhat: die Fertigung von analogen ICs. Damit wäre TI das erste Unternehmen überhaupt, dass auf dieser Wafergröße analoge ICs fertigt.
An welchen Teilen der Ausrüstung TI genau interessiert ist, wurde nicht bekannt. Zweifellos wären die Maschinen aus der Qimonda-Fab ein günstiger Einstieg für TIs Pläne.