TFT-LCDs größer 10 Zoll: Umsätze stagnieren

DisplaySearch hat seinen TFT-LCD-Marktreport für das erste Quartal 2007 veröffentlicht. Demnach sollen knapp 80 Mio. großformatige TFTs (größer 10 Zoll) ausgeliefert worden sein.

Das sind zwar 2 Prozent weniger als im Quartal zuvor, im Vergleich zum Vorjahresquartal ergibt sich aber ein Plus von 28 Prozent. Weil die Preise deutlich gefallen sind, erzielten die Hersteller nur ein kleines Umsatzplus: im ersten Quartal 2007 war es nur 1 Prozent mehr als im Vorjahresquartal, etwa 13 Mrd. Dollar.

Der durchschnittliche Preis für ein Display fiel im Quartalsvergleich um 10 Prozent, im Jahresvergleich um 21 Prozent. Nicht nach Stück gerechnet, sondern nach Fläche, fällt das Minus noch deutlicher aus: Zusammengenommen ergeben die im ersten Quartal 2007 produzierten großformatigen TFTs eine Fläche von 10 Mio. Quadratmetern, ein Plus von 48 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Der Preis pro Quadratmeter ist im gleichen Zeitraum um 32 Prozent gefallen.

Die japanischen Hersteller erzielen für ihre TFTs weiterhin höhere Preise als der Wettbewerb. Das liegt daran, dass sie kleinere aber anspruchsvollere Märke bedienen. Im ersten Quartal wurden nur 8,7 Prozent der Displays (nach Fläche) in Japan produziert, beim Umsatz können die Hersteller aber 11,3 Prozent für sich verbuchen. Die beiden Koreaner LG.Philips LCD und Samsung Electronics produzierten zusammen 43,8 Prozent der im ersten Quartal 2007 ausgelieferten TFTs und beanspruchen einen Umsatzanteil von 44,5 Prozent für sich. Die taiwanischen Hersteller kommen auf 43,5 Prozent der produzierten TFT-Fläche, müssen sich aber mit einem Umsatzanteil von 40,5 Prozent zufrieden geben.