Texas Instruments: PoE-Front-End bis 26 Watt

Das neue Ethernet-Front-End TPS2376-H von Texas Instruments kann bis zu 26 W aus dem Power-Source Equipment über ein 100 m langes CAT-5-Ethernet-Kabel ziehen.

Ethernet Powered Devices (PD) wie Überwachungskameras, WiMAX-Access-Points und IP-Telefone erhalten damit doppelt so viel Energie wie über den Power-over-Ehternet-Standard 802.3af spezifiziert.

Der neue 8-Pin-Front-End-IC enthält alle Funktionen, die erforderlich sind, um Powered Devices entsprechend 802.3af aufzubauen. Dazu zählen auch Sicherheitsfunktionen wie ein programmierbarer 600-mA-Strombegrenzer mit thermischer Abschaltfunktion, Auto-Retry- und Fault-Protection. Mit den 26 W stößt der PoE-Controller in den Bereich vor, der voraussichtlich dem derzeit entstehenden 802.3at-Standard entsprechen wird. TI formuliert es vorsichtig und erklärt, dass sich damit Nicht-Standard-Systeme realisieren lassen, die bis zu 26 W mit minimal 52 V über ein 100 m langes CAT5-Ethernet-Kabel erhalten können. Der TPS2376-H verträgt Spannungsstöße bis 100 V bei 600 mA. Außerdem kann der Controller bei 24 V über einen Temperaturbereich von -40 bis 85 °C arbeiten, wie es Anwendungen in der Industrie und im medizinischen Bereich fordern.