Texas Instruments: Mit bis zu 120 Kbyte Flash- und 8 Kbyte RAM-Speicher

Die äußerst sparsamen 16-bit-Mikrocontroller der MSP430F2xx-Familien von Texas Instruments enthalten einen 3-Kanal-DMA (Direct Memory Access) sowie 8-Kanal-12-bit-A/D-Wandler (ADCs) und 2-Kanal-12-bit-D/A-Wandler (DACs).

Eine universelle, serielle Kommunikationsschnittstelle (UCSI) für die flexible Implementierung von Standards wie I2C, SPI, IrDA und UART ermöglichen kürzere Entwicklungszeiten.
 
Mit bis zu 120 Kbyte Flash- und 8 Kbyte RAM-Speicher sind die MSP430F241x- und MSP430F261x-MCUs für Systeme ausgelegt, die hohe Verarbeitungskapazitäten benötigen. Die MSP430F24x- und MSP430F23x-Reihen sind dagegen eher für den universellen Einsatz gedacht. Während MSP430F2418 und MSP430F2618 für den Betrieb in Low-Power-ZigBee-Netzwerken optimiert sind, eignet sich der MSP430F2410 z.B. speziell für Anwendungen wie IEEE-802.15.4-Wireless-Netzwerke oder die automatische Zählerauslesung (AMR).

Durch den Verbrauch von nur 0,5 μA im Standby-Modus findet praktisch kaum Entladung der Batterie statt. Für eine weitere Reduzierung der Batterieentladung sorgt eine schnelle Wake-up-Funktion aus dem Standby-Betrieb. Die MCUs sind für einen Betriebsspannungsbereich von 1,8 bis 3,6 V ausgelegt.