Texas Instruments: DC/DC-Wandler startet bei 0,3 V

Der neue synchrone Aufwärts-Wandler TPS61200 von Texas Instruments akzeptiert Eingangsspannungen bis hinunter zu 0,3 V und liefert Ausgangsspannungen bis 5,5 V. Damit erschließt er ganz neue Anwendungen, beispielsweise um Handys über eine einzige Solarzelle zu laden und so die Standby-Zeit deutlich zu verlängern.

»Bisher lag die Untergrenze bei 0,8 V, der TPS61200 ist also der erste Wandler, der sich für den Einsatz in Geräten mit Mikrobrennstoffzellen und Solarzellen eignet«, sagt Uwe Mengelkamp, weltweiter Leiter des Bereiches Portable Power Management von Texas Instruments. »Eine nur 25 cm² große Solarzelle kann bei Tageslicht im Raum die Batterielebensdauer schon deutlich verlängern.« Außerdem arbeitet der TPS61200 mit Ein-, Zwei- und Dreizellen-Alkali-, NiCd- und NiMH-Batterien.

Der TPS61200 startet ab einer Spannung von 0,5 V bei voller Last. Es stehen drei Typen mit unterschiedlichen Ausgangsspannungen zur Verfügung: Der TPS61200 lässt sich zwischen 1,8 V und 5,5 V einstellen, der TPS61201 liefert eine feste Spannung von 3,3 V und der TPS61202 von 5 V. Der Schaltstrom liegt bei max. 1,5 A.

Bei einem Ausgangsstrom von 600 mA und einer Ausgangs-spannung von 3,3 bzw. 5 V erreichen die Wandler einen Wirkungsgrad von 90 Prozent. Der Ruhestrom liegt bei unter 55 µA. »Aufgrund unserer 0,25-µm-BiCMOS-Prozesstechnik konnten wir die Mitglieder dieser Familie trotz des hohen Schaltstromes in einem zehnpoligen QFN-Gehäuse unterbringen, das eine Fläche von nur 3 mm x 3 mm einnimmt«, sagt Uwe Mengelkamp. Das Gehäuse ist so ausgelegt, dass es 600 mW abführen kann.

Die ICs liefert TI ab sofort in Stückzahlen, den Preis beziffert das Unternehmen auf 1,68 Dollar bei einer Abnahme von 1000 Stück. Außerdem stellt TI das Evaluierungsmodul TPS61200VM-179, Applikationsberichte und den Power Management Selection Guide zur Verfügung.