Aufgeschraubt Taugt das Nest-Thermostat als Google-Spion?

Google kauft Nest, um mit deren Thermostaten Nutzerdaten direkt aus dem Wohnzimmer abzugreifen. So die allgemeine Vermutung. Wir haben einmal nachgeschaut, welche Sensoren tatsächlich in den Geräten stecken – und sind dabei nicht nur auf zwei Motherboards gestoßen.

Sie war ein Paukenschlag in der Smart Home-Branche, die Übernahme von Nest Labs durch den Internetgiganten Google. Auch wenn Nest als unabhängige Marke weiter bestehen bleibt, warnten Datenschützer sogleich vor den Gefahren des vernetzten Heims. Welche Daten Google theoretisch speichern und analysieren könnte, zeigt unser Blick auf die Einzelteile des Nest-Thermostats.

Bilder: 8

Welche Bauteile sich im Nest verstecken

Nest Smart-Thermostat Teardown

Die Fotos stammen von iFixit, dem Reparaturportal für elektronische Geräte jeder Art.