System-Management mit Fusion-FPGAs

Laut Actel können die programmierbaren Systemchips (PSCs) der Fusion-Familie in zahlreichen Elektronikgeräten wichtige System-Management-Funktionen übernehmen und somit einen weltweiten Markt mit einem Volumen von 2,5 Mrd. Dollar adressieren.

Typische System-Management-Funktionen für Fusion-PSCs sind Power-Supply- und Temperaturmanagement sowie Data Logging und Systemdiagnose. Funktionen wie diese sind in Telekommunikations-, Industrie- und Luftfahrtanwendungen sowie in der Medizintechnik erforderlich.

Gegenüber bisherigen Entwicklungen, bei denen für das System-Management hunderte von Komponenten erforderlich sein können, lassen sich mit Fusion PSCs alle Funktionen für das System-Management in einem einzigen Chip integrieren und zugleich die Flexibilität einer programmierbaren Lösung nutzen. Dennis Kish, Senior Vice President of Sales and Marketing von Actel: »Verglichen mit derzeitigen Implementierungen lassen sich mit Fusion PSCs Kosten- und Platzersparnisse von bis zu 50 Prozent erzielen.«

Gleichzeitig hat Actel mehrere MicroTCA-Referenzdesigns vorgestellt. Actel ist überzeugt, dass diese kostenlosen, getesteten Referenzdesigns den Einsatz von MicroTCA beschleunigen und als »Vorlagen« für kundenspezifische System-Management-Funktionen genutzt werden. Zur Unterstützung von System-Management-Applikationen wie MicroTCA bietet Actel auch Cores aus seinem IP-Portfolio an. Die Cores eignen sich für Processing-Aufgaben und enthalten Analogfunktionen sowie Speicher- und Kommunikationsschnittstellen.

Um die Entwicklungszeit zu verkürzen bietet Actel ein System-Management Entwicklungskit an. Ausgestattet mit einem Fusion PSC ermöglicht dieses komplette Prototyping- und Entwicklungskit die Demonstration mehrerer Funktionen wie Power-up-Detection, Power-Sequencing, Systemdiagnose und Remote Kommunikation. Das System-Management Entwicklerkit ist ab sofort erhältlich und kostet 895 Dollar.