Synplicity beteiligt sich an ESL-Initiative von Xilinx

Die Synplify-DSP-Software von Synplicity wird jetzt in das ESL-Design-Ökosystem von Xilinx eingebunden. Damit will der FPGA-Hersteller dem Electronic-System-Level-Design (ESL) im Bereich programmierbare Logik Auftrieb verleihen.

Das ESL-Design gehört zu den wachstumsstärksten Segmenten des EDA-Marktes. Der Marktforscher Gary Smith rechnet mit einer durchschnittlichen jährlichen Zuwachsrate von 50 Prozent über die nächsten fünf Jahre.

Synplify-DSP ist eine Umgebung, die die abstrakte Modellierung und die Hardware-Abstraktion sowie Constraint-getriebene Synthese von Algorithmen zu RTL-Beschreibungen unterstützt. Das Tool hilft Designern bei der Erfassung von Multi-Rate-DSP-Algorithmen, bei der Exploration von Architekturvarianten über mehrere Bausteine hinweg und beim Erstellen von portier- und wieder verwendbarem algorithmischem IP.

Nutzern von MathWorks Simulink stellt Synplify-DSP ein weitgehend optimiertes Konzept zur Implementierung von DSP-Algorithmen in Halbleiter-Bausteinen zur Verfügung. Steve Lass, Senior Director Software Marketing bei Xilinx, stellt fest: »Wir freuen uns, mit Synplify-DSP einen Anbieter-unabhängigen, auf Simulink basierenden ESL-Synthese-Flow präsentieren zu können«.

Die ESL-Initiative von Xilinx ist ein Programm mit der Zielsetzung, die Verbreitung von abstrakten Design-Methodiken und Tool-Flows für FPGAs voranzubringen. Xilinx und den übrigen teilnehmenden Unternehmen geht es darum, die Benutzer-Freundlichkeit und Ergebnisqualiät sowie Interoperabilitäts-Standards zu verbessern. Dafür wird neben technischer Kooperation auch auf gemeinschaftliches Marketing und gemeinsame Schulungs-Aktivitäten gesetzt.