Stretch: H.264-Encoding für 1,60 Dollar pro Kanal

Die Instructions Set Extension Fabric (ISEF) der 2. Generation, die Möglichkeit, die Prozessoren zu Arrays zu verbinden, und der programmierbare Beschleuniger - das sind die Kernelemente des neuen S6-SPC-Architektur von Stretch für Video- und drahtlose Geräte.

Außerdem setzt Stretch den Xtensa-LX-Prozessor und die HiFi-Audio-2-Engine von Tensilica auf der neuen S6000-Familie ein. Damit erreicht die neue Generation eine enorme Leistungsfähigkeit: Ein einziger Prozessor der neuen S6000-Familie kann eine 4CIF/D1 H.264 mit 16 Kanälen bei 30 fps oder auch 16 Kanäle bei CIF-Auflösung und 16 Kanälen verschlüsseln.
Zunächst wird Stretch zwei neue Typen der S6000-Familie ab Juli dieses Jahres in Mustern auf den Markt bringen: den S6105 mit Quad-Dataports und Peripherals und den S6100 mit zusätzlichem PCI Express. Die Stückzahlproduktion beider Typen ist für das vierte Quartal geplant, dann sollen die Chips 25 Dollar (S6105) bzw. 30 Dollar (S6100) kosten.
Näheres erfahren Sie in der Markt&Technik-Ausgabe 11 vom 16. März 2007.