STMicroelectronics und IBM kooperieren

Die beiden Unternehmen wollen gemeinsam 32- und 22-nm-CMOS-Prozesse und die entsprechenden Design-Voraussetzungen entwickeln sowie die Fertigung der ICs auf 300-mm-Wafern vorantreiben.

Die Forschungen erstrecken sich auf die Produktion auf Basis der CMOS-Technik und daraus abgeleiteter Prozesse, etwas um embedded Memories,  analoge und HF-Funktionen in SoCs zu integrieren. Außerdem wollen die beiden Partner bei der IP-Entwicklung zusammenarbeiten. Als Teil des Abkommens werden beide Unternehmen ein Entwicklungs-Team beim jeweiligen Partner etablieren: ST in East Fishkill und IBM in der Fabrik in Crolles/Frankreich.