Stellenabbau und Verluste bei Kemet

Nach einem hohen Verlust für das zweite Quartal gab der Kondensator-Hersteller den Abbau von 12 Prozent seiner Belegschaft bekannt.

Zwar konnte Kemet den Umsatz im Vergleich zum zweiten Quartal 2007 um über 32 Prozent auf 243 Millionen Dollar steigern, unter dem Strich stand jedoch ein Minus von 187 Mio. Dollar. Noch im letzten Jahr hatte Kemet für das zweite Quartal einen Gewinn von 7 Mio. Dollar erzielt. Der hohe Verlust ergibt sich aus Wertberichtigungen in Höhe von 152,6 Mio. Dollar.

Der CEO von Kemet, Per Loof, nannte die Ergebnisse enttäuschend. Als Gründe für den Verlust nannte er die gestiegenen Energiekosten, den Preisdruck auf dem asiatischen Markt und eine allgemein schwächere Nachfrage.

Mit dem Abbau von weltweit 640 Stellen, was 12 Prozent der gesamten Belegschaft entspricht, will Kemet Kosten in Höhe von 24 Mio. Dollar einsparen. Betroffen sind 200 Stellen in den USA und 440 Stellen in Mexiko, Europa und Asien.