Spansion: »Wir wollen den NOR-Flash-Markt neu definieren!«

Als Hersteller von NOR-Flash-Speichern will Spansion in vollkommen neue Anwendungsgebiete vordringen. Das erklärte Ziel lautet, den eigenen Markt neu zu definieren. Dr. Bertrand Cambou, CEO von Spansion: »Unser Unternehmen steht an einem Wendepunkt.«

Markt&Technik: Das Geschäft mit NOR-Flash-Speichern war in den vergangenen Monaten für keinen Anbieter einfach. Wie sehen Sie das bisherige Jahr 2008?

Dr. Bertrand Cambou: Die Nachfrage nach NOR-Flash-Speichern ist hinter den Erwartungen zurück geblieben. Das Geschäftsumfeld hat sich als unerwartet schwierig erwiesen. Spansion ist dennoch in einer besseren Situation als der Wettbewerb; wir konnten kontinuierlich unseren Marktanteil steigern. Außerdem haben wir zahlreiche Maßnahmen ergriffen, um in neue Anwendungen vordringen und neue Wege beschreiten zu können.

Unter anderem haben Sie angekündigt, dass Sie mit Ihren NOR-Flash- Speichern einen Teil der DRAM-Module in Highend-Serverapplikationen ersetzen wollen. Sind das die neuen Wege, von denen Sie sprechen?

Richtig, wir werden unseren Markt neu definieren. Unsere »EcoRAM«- Technologie soll uns zum Beispiel den Highend-Servermarkt öffnen, der bislang eine alleinige Domäne der DRAM-Hersteller war. Die Technologie, die wir entwickelt haben, basiert auf einer NOR-Flash-Architektur. Sie ist speziell auf große Rechenzentren zugeschnitten. Als Grundlage für die Entwicklung dient unsere MirrorBit-Eclipse-Architektur, die sich durch schnelle Zugriffszeiten und eine hohe Speicherkapazität auszeichnet.

Das Ziel ist es, mit dieser Lösung die Dual-in-line-DRAM-Module zu ersetzen, die enorm viel Strom benötigen. Mit unserer Lösung lässt sich in den großen Datenzentren der Stromverbrauch um bis zu 75 Prozent reduzieren. Das ist für unsere Kunden ein großer Anreiz, auf eine neue Technologie zu setzen. Der Stromverbrauch in Datenzentren ist enorm hoch. Er stellt bereits heute einen erheblichen Kostenfaktor dar, und dieser wird in den nächsten Jahren drastisch steigen.

Dennoch ist das nur eine Nischenapplikation…

...aber eine sehr große Nische, in der die Stückzahlen hoch sind. Schauen Sie sich zum Beispiel das Unternehmen Google an, das einen immensen Bedarf an DRAMs hat. Und genauso groß ist der Wunsch, Kosten beim Stromverbrauch einzusparen. Hier wollen wir mit unseren Flashspeichern ansetzen. Im ersten Schritt konzentrieren wir uns vor allem auf Datenzentren für Internet-Suchmaschinen. Unser Geschäft steht somit auf mehreren Standbeinen: Erstens bedienen wir den Mobiltelefonmarkt. Zweitens adressieren wir den Emedded-Markt, zu dem Automotive-, Industrie- und Massenspeicher-Anwendungen gehören. Und drittens rücken nun auch Datenzentren in unseren Fokus.