Spansion streicht weltweit 500 Stellen

Nach hohen Verlusten muss der Flash-Speicher-Hersteller sparen. Erreichen will Spansion das mit Stellenabbau an hochpreisigen Standorten und der Schaffung neuer Jobs in Niedriglohnländern.

Der Stellenabbau trifft weltweit rund 500 Mitarbeiter in allen Bereichen. So sollen neben Zeitarbeitern auch Ingenieurs- und Management-Posten wegfallen. Grund für den Stellenabbau sind Sparmaßnahmen des Unternehmens. Welche Standorte betroffen sind, gab Spansion nicht bekannt.

Im letzten Jahr hatte Spansion einen Verlust von 263 Millionen Dollar eingefahren. Im ersten Quartal dieses Jahres wies der Speicher-Hersteller sogar einen Verlust von 118 Mio. Dollar aus.

Im ersten Quartal hatte Spansion durch die Kündigung von Verträgen mit Zulieferern und Foundries Einsparungen in Höhe von 52 Mio. Dollar erzielt.
Der Stellenabbau soll nun helfen, weitere Kosten einzusparen. Möglich ist das auch durch die Umstellung auf effizientere 300-mm-Wafer-Fertigung.

Ein weiterer Teil der Spar-Strategie ist, den Anteil der Ingenieure und Verwaltungs-Angestellten in Niedriglohnländern wie China oder Malaysia zu erhöhen. Weltweit beschäftigt Spansion derzeit rund 9500 Mitarbeiter.