Sinkende ASPs drücken das Wachstum

Deutlich nach unten korrigiert hat Semico Research die Wachstumsprognose für den Halbleitermarkt 2006 und 2007.

Während die Analysten zu Beginn des Jahres noch ein Plus von 17 Prozent für dieses und eine weitere Steigerung des Wachstums um 20 Prozent für 2007 vorhersagten, rechnen sie nun mit plus 11 Prozent für 2006 und mit lediglich 3,4 Prozent für 2007. Jim Feldhan, President von Semico Research, sieht allerdings eine weiter starke Nachfrage nach Chips, zumindest für dieses Jahr, getrieben vor allem von Handys, Notebooks und digitalen Heimgeräten rund um Triple-Play-Zugangsgeräte. Doch haben die durchschnittlichen Verkaufspreise (ASPs) deutlich nachgegeben, was für dieses Jahr einen Umsatz von 250 Mrd. Dollar erwarten ließe, und das entspräche gegenüber 2005 einem Wachstum von 11 Prozent. 2007 soll dann der Abschwung einsetzen – ein Jahr früher als ursprünglich angenommen.

Semico Research führt eine Reihe von Gründen für die revidierte Prognose an. Erstens werden die Investitionen in den Ausbau der Fertigungskapazitäten der Fabs 2006 nicht um 12,5 Prozent, wie ursprünglich gedacht, steigen, sondern um überraschende 20 Prozent. Diese Kapazitäten würden schon bald zum Tragen kommen und dann auf ein zurückhaltendes Interesse der Endkunden treffen, was niedrigere ASPs zur Folge hätte. Zweitens wirkten sich der höhere Ölpreis und die unsichere weltpolitische Lage aus, und zwar sowohl auf die Unternehmen als auch auf die Kauffreude der Kunden, die einen deutlichen Dämpfer erhalten habe. All das bremse das Wachstum der Weltwirtschaft insgesamt.