Produktoffensive Silicon Labs erweitert massiv sein Angebot an Timing-Bausteinen

Das dürfte wohl die größte Produkterweiterung sein, die Silicon Labs je ankündigte: Über 100 neue Takt-Chips wurden jetzt ins Programm aufgenommen. Mit diesen Bausteinen wird hauptsächlich der hochvolumige Markt adressiert.

»Auf dem Markt besteht eine hohe Nachfrage nach kostengünstigen programmierbaren Timing-Bausteinen«, so Mike Petrowski, General Manager der Timing-Produkte bei Silicon Labs, und diesem Trend habe man Rechnung getragen. Die mehr als 100 Produkte zur Takterzeugung sowie zur Taktverteilung eignen sich hauptsächlich für kostensensible hochvolumige Consumer-, Enterprise-, Kommunikations- und Embedded-Applikationen. Der Ausbau des Produktportfolios ist das Resultat der kürzlich durchgeführten Akquisition von SpectraLinear. Silicon Labs dürfte damit das Unternehmen mit dem branchenweit umfassendsten Angebot an Timing-ICs sein.

Die neuen Taktgenerator- und Puffer-Produkte wurden dergestalt überarbeitet, dass sie bei der geringsten Leistungsaufnahme zum kleinsten Preis die größte Flexibilität in punkto Frequenzen bieten - und zwar in kostensensiblen Anwendungen mit Timing-Anforderungen unterhalb von 400 MHz. Die Taktgeneratoren nehmen zwischen 20 und 40 Prozent weniger Verlustleistung auf als Taktgeber-Produkte, als Mitbewerbsprodukte. Hierdurch erhöht sich die Batterielebensdauer von portablen Anwendungen. Die Bausteine von Silicon Labs weisen aber auch eine um 30 Prozent geringere Grundfläche als üblich auf. So beansprucht die Grundfläche eines Bauelements, das über einen oder zwei Ausgänge verfügt, beispielsweise lediglich 1,8 mm x 2 mm.
Die Verfügbarkeit von Taktgenerator-Plattformen mit ein bis vier PLLs sorgt für eine hohe Flexibilität, wenn es darum geht, die Kosten und die Performance mit den Bedürfnissen der Anwendung in Einklang zu bringen. Flexible Takt-Architekturen ermöglichen eine kundenspezifische Anpassung in der Fabrik, um so das Jitter-Verhalten, die Funktionalität und die Systemkosten zu optimieren. Besonderer Wert wurde auch auf möglichst geringe elektromagnetische Abstrahlung gelegt, weshalb sich die Chips bezüglich Anstiegs/Abfallzeiten, Ausgangsimpedanz, Spread-Spectrum-Profile (Spreizmodulations-Profile), Ausgangs-Skew (zeitlicher Versatz des Ausgangssignals) und Frequenz konfigurieren lassen.

Das erweiterte Timing-IC-Portfolio von Silicon Labs enthält jetzt die folgende, kundenspezifisch anpassbare Taktgeneratoren und Taktverteilungsprodukte:

  • Universelle LVCMOS-Taktgeneratoren (Niederspannungs-CMOS-Taktgeneratoren): Programmierbare Taktbausteine mit 1 bis 11 Ausgängen, Ausgangsfrequenzen von bis zu 200 MHz und einer überlegenen EMI-Performance, wie sie in Digitalkameras, Druckern, Grafikkarten, Settop-Boxen, HDTV-Geräten und Home-Gateways zum Einsatz kommen.
  • Taktgeneratoren für PCI-Express (PCIe) der Generationen 1 / 2 / 3: Kundenspezifisch anpassbare und fest voreingestellte Taktsignale mit programmierbaren Ausgangsfrequenzen bis zu 400 MHz, die für den Interconnect-Standard PCIe optimiert sind, welcher in Consumer-, Server-, Speicher-, IP-Gateway- und Industriesystemen zum Einsatz kommt.
  • x86-Taktgeneratoren für Embedded-Systeme: Diese Taktbausteine arbeiten mit der niedrigsten Verlustleistungsaufnahme in branchenweit führenden x86-Plattformen, die in großem Umfang in Embedded-Anwendungen wie beispielsweise separaten großen Datenspeichern (Storage), Blade-Servern (Mehrplatinen-Rechner), Settop-Boxen, der Heim- und Industrieautomation sowie in medizinischen Geräten und in Test-Equipment zum Einsatz kommen.
  • Produkte zur Taktverteilung: Verzögerungsfreie Puffer und Puffer mit LVCMOS-Fanout, die in Servern, Routern und Switches zum Einsatz kommen; temperaturgesteuerte Fanout-Puffer für Quarzoszillatoren (TCXOs) in Smartphones, Tablet-Computern und anderen Produkten, die der Anwender in der Hand hält; außerdem PCIe-Puffer für eine Vielzahl von PCIe-Applikationen.