Sharp: Achtes Rekordjahr in Folge

Einen Umsatz von 19,45 Mrd. Euro erzielte der japanische Technologiekonzern Sharp im Geschäftsjahr 2006.

Das sind 11,8 Prozent mehr als im Jahr zuvor. »Das achte Rekordergebnis in Folge«, heißt es aus dem Unternehmen. Der boomende LCD-TV-Markt und die steigende Nachfrage nach Solarzellen weltweit bescheren Sharp ein glänzendes Ergebnis für das am 31. März beendete Geschäftsjahr 2006. Der operative Gewinn konnte nach Unternehmensangaben um 13,9 Prozent auf 1,16 Mrd. Euro und der Nettogewinn um 14,7 Prozent 632,6 Mio. Euro gesteigert werden.

Europa behauptete seine Stellung als einer der wichtigsten Auslandsmärkte für Sharp. Der Umsatz stieg hier um 14 Prozent auf 3,4 Mrd. Euro und der operative Gewinn wurde um 46 Prozent auf 52,5 Mio. Euro gesteigert. Der Kontinent ist der weltweit größte Markt für Solarzellen und –module und hier werden über 40 Prozent aller LCD-TVs verkauft.

»Die erstklassigen europäischen Geschäftszahlen spiegeln sich auch in Deutschland und Österreich wieder, und dies in allen drei Kerngeschäftsbereichen Solar-Systems, Document-Solutions und LCD-TV«, so Frank Bolten, Geschäftsführer Sharp Electronics Germany/Austria.
Vor allem die stark wachsende Nachfrage nach großformatigen Full-HD-LCD-TVs ist ein Garant des wirtschaftlichen Erfolgs. Sharp setzt hierbei auf die Erfolgsformel im Markt der flachen Fernseher: Große Bildschirmdiagonalen, Full-HD-Panels und 100-Hertz-Technologie.

So trägt die Unternehmenssparte Audio-, Video- und Kommunikations-Equipment zu 44,2 Prozent zum Konzernergebnis bei. Der Umsatz stieg dank der Nachfrage nach großformatigen Full-HD-LCD-TVs um mehr als 26 Prozent auf 8,59 Mrd. Euro. Weltweit rechnet Sharp in diesem Jahr mit einer Nachfrage von 68 Mio. LCD-TVs, davon 27 Mio. in Europa.