Schwache Nachfrage: Toshiba drosselt Produktion

Der drittgrößte Halbleiterhersteller der Welt stoppt in einigen seiner japanischen Werke die Produktion für teilweise drei Wochen.

Die Zurückhaltung der Konsumenten bei etwa Speicherkarten und MP3-Playern bekommt Toshiba deutlich zu spüren. Daher gäbe es derzeit ein Überangebot an NAND-Flash-Speichern, hieß es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.

Um die Überschüsse abzubauen bzw. nicht noch weiter zu vergrößern, wird Toshiba seinen NAND-Flash-Ausstoß ab Januar um 30 Prozent zurückfahren. So soll die Fertigung in den beiden 300-mm-Fabs in Yokkaichi für knapp zwei Wochen still stehen. In den anderen beiden 200-mm-Fabs sollen es nur vier Tage sein.

Neben der NAND-Flash-Fertigung in Yokkaichi will Toshiba auch die Fertigung an anderen Standorten kürzen. In Oita, wo SoCs und CMOS-Bildsensoren gefertigt werden, sollen die Anlagen im Januar für teilweise drei Wochen still stehen. In Kitakyushu, wo analoge ICs und Opto-Halbleiter gefertigt werden, wird die Produktion von Weihnachten bis Mitte Januar für 25 Tage eingefroren. Im westjapanischen Hyogo (Himeji Himeji Operations) wird die Fertigung von diskreten Halbleitern für 18 Tage gestoppt.