Schaffner verkauft EMV-Testsystem-Sparte

Die im schweizerischen Luterbach ansässige Schaffner-Gruppe hat ihr Geschäftsfeld EMV-Testsysteme im Rahmen eines Management-Buy-outs an eine Investorengruppe unter Führung des Bereichsleiters Johannes Schmid verkauft.

Über den Preis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart. Im Geschäftsjahr 2005 trug die EMV-Testsystem-Sparte rund 30 Millionen Schweizer Franken zum Gruppenumsatz bei.

Das Schaffner-Management betrachtet den Verkauf als »einen entscheidenden Schritt im Rahmen der strategischen Fokussierung der Gruppe auf das dynamische Geschäft mit Komponenten und Modulen zur Sicherstellung einer einwandfreien Funktion von elektrischen und elektronischen Geräten«. Bereits veräußert hat Schaffner den Bereich Leistungselektronik; für den verbleibenden Sektor Kabeltests und Elektroemulation finden derzeit Gespräche mit Interessenten statt.

Schaffners ehemaliges Geschäft mit EMV-Testsystemen gelangt unter das Dach einer neuen Firmengruppe mit Kompetenzzentren für Marketing, Entwicklung und Produktion in Luterbach (leitungsgebundene EMV) und Berlin (Hochfrequenz) sowie Vertriebs- und Serviceniederlassungen in China, England, Frankreich, Japan, Singapur und den USA.