Saubere Taktsignale mit niedrigem Jitter

National Semiconductors neue Familie von Taktsignal-Aufbereitern liefert Signale mit einem Jitter von unter 200 fs. Durch diese Genauigkeit entfällt ein zusätzlicher VCXO.

Die Taktsignal-Aufbereiter der Familie LMK04000 bestehen aus einem »Clock Coditioner« sowie einer zweistufigen PLL-Schaltung zur Aufbereitung und Weiterleitung der Signale. Anstelle eines zusätzlichen VCXO-Modul (Voltage-Controlled Crystal Oscillator) genügt ein zusätzlicher externer Quarz sowie die zweistufige PLL-Schaltung mit einem VCO (Voltage-Controlled Oscillator). Die erste Stufe entfernt dabei zusammen mit dem Quarz die Jitter, während die zweite Stufe zusammen mit dem integrierten VCO ein Taktsignal generiert.

Die Bausteine der Familie haben zwei redundante Eingänge und fünf differenzielle Ausgänge. Nach dem Einschalten wird ein voreingestellter Takt bereitgestellt. Mit zwei Loss-of-Signal-Pins (LOS) am Eingang können die Bausteine erkennen, wenn die Eingangsspannung zu weit abfällt und melden eine ungültige Datenübertragung.

Der Bereich der Versorgungsspannung liegt zwischen 3,15 und 3,45 V. Die maximale Taktfrequenz der zu verarbeitenden Signale beträgt 1080 MHz. Das Gehäuse mit 48 Pins ist 7 mm x 7 mm x 0,8 mm groß. Die durchschnittliche Leistungsaufnahme wird mit 380 mW angegeben.

Die Bausteine eignen sich für den Einsatz in Messgeräten, Ultraschallsystemen oder Basisstationen.