Qimonda: Rückt Micron näher?

Neue Gerüchte um den Verkauf von Qimonda: Einem Bericht der Wirtschaftswoche zufolge hat sich Micron eine Kaufoption zur Übernahme des verlustreichen Speicher-Herstellers gesichert.

So habe sich Micron beim Kauf des Inotera-Anteils von Qimonda gleichzeitig eine Übernahmeoption des 77,5-Prozent-Anteils von Infineon an Qimonda gesichert.

Rückblick: Im Oktober hatte Micron für 400 Millionen Dollar den Anteil von Qimonda an dem Joint Venture Inotera übernommen. Qimonda hatte daran einen Anteil von 36,5 Prozent. Zum selben Zeitpunkt kündigte Qimonda an, das Unternehmen zu restrukturieren und 3000 Stellen abzubauen.

Der Wirtschaftswoche zufolge hätte Micron in dem Vertrag zum Kauf der Inotera-Anteile auch eine Option zum Kauf des restrukturierten Qimonda bekommen.

Der Grund für Micron, diese Option zu wählen, könnte sein, dass das Unternehmen im Falle einer Insolvenz von Qimonda nicht mit anderen Interessenten um die Reste von Qimonda konkurrieren muss. Infineon wiederum würde seinen Anteil an Qimonda noch loswerden.

Qimonda hatte Anfang November den Start der neuen »Buried Wordline«-Technologie gemeldet und ist dadurch auch für potenzielle Investoren attraktiver geworden.

Qimonda kommentierte den Bericht der Wirtschaftswoche nicht.