NXP: RTC-Chip mit SPI-Schnittstelle

Der Hersteller NXP hat sein Produktportfolio um den neuen RTC-Chip PCF2123 mit SPI-Busschnittstelle erweitert.

Der Baustein kommt bei 1,5 V Versorgungsspannung mit weniger als 100 nA aus, was einer Leistungsaufnahme von weniger als 0,15 µW entspricht. Sein Gehäuse (3 x 3 x 1 mm³) und diese geringe Leistungsaufnahme prädestinieren den PCF2123 für kompakte tragbare Elektronikgeräte, bei denen Größe und Verbrauch eine wichtige Kriterien sind.

Der PCF2123 bietet eine frei programmierbare Alarm- und Timer-Funktion, mit der sich ein Wake-up-Signal an einem Interrupt-Pin generieren lässt. Ein programmierbares Offset-Register ermöglicht die Feinjustierung der Uhr. Sekunden, Minuten, Stunden, Tag, Wochentag, Monat und Jahr sind im BCD-Format codiert, um die Dezimalwandlung zum Ausdrucken oder Anzeigen zu erleichtern und schnellere dezimale Berechnungen zu ermöglichen. Der Datentransfer erfolgt seriell über einen SPI-Bus mit maximal 6,25 Mbit/s. Spoerle vertreibt den Baustein.

embedded world: Halle 12, Stand 362