NXP gründet IPDIA

Zusammen mit öffentlichen und privaten Investoren hat NXP eine Lösung für seine französische Fab in Caen gefunden, die ursprünglich verkauft werden sollte.

Im September hatte NXP angekündigt, seine Fab im französischen Cote de Nacre in der Nähe von Caen zu verkaufen. Allerdings hatte sich kein Käufer gefunden.

Zusammen mit staatlichen und privaten Kapitalgebern hat NXP die Fab jetzt in ein eigenes Unternehmen mit dem Namen IPDIA überführt. Auch NXP ist  an dem neuen Unternehmen beteiligt.

IPDIA wird LED-Chips sowie integrierte passive Bauelemente fertigen. Damit wird das Unternehmen den größten Teil des NXP-Geschäftes weiterführen. IPDIA wird seinen Betrieb im Juni aufnehmen. CEO des Unternehmens wird Franck Murray.

Von den 280 ehemaligen Mitarbeitern werden vorläufig 90 Mitarbeiter zu IPDIA gehören, allerdings soll noch weiteres Personal eingestellt werden.