NXP: Geschäftsjahr 2007 im Plan

In Euro gerechnet ging der Umsatz bei NXP im letzten Geschäftsjahr um 6,7 Prozent zurück. In Dollar gerechnet stieg er um 1,4 Prozent. Grund genug für NXP, ab diesem Jahr nur noch in Dollar zu bilanzieren.

NXP Semiconductors schloss das erste komplette Geschäftsjahr als unabhängiges Unternehmen mit Einbußen sowohl bei Umsatz als auch Ertrag ab. Der Umsatz lag im Geschäftsjahr 2007 mit 4,6 Mrd. Euro etwa 6,7 Prozent unter dem Vorjahresergebnis (4960 Mio. Euro); ohne die Dollarschwäche hätte das Unternehmen allerdings eigenen Angaben zufolge um 1,4 Prozent zugelegt. Der Gewinn (EBITDA) betrug 499 Mio. Euro im Vergleich zu 719 Mio. Euro im Vorjahr. Der Nettoverlust betrug 99 Mio. Euro (Vj.: 48). Ab Januar 2008 will NXP seine Zahlen nur noch in Dollar ausweisen.

Am erfreulichsten haben die Bereiche Mobile & Personal und Automotive & Identification mit einem Plus von 13,8 bzw. 8,8 Prozent abgeschnitten, der Bereich MultiMarket Semiconductor entwickelte sich mit -0,7 Prozent mehr oder weniger wie der Markt, und der »Home«-Bereich musste - vor allem wegen des Einbruchs bei Röhren-TV-Geräten - massive Einbußen von 20,4 Prozent hinnehmen.

Insgesamt sieht sich das Unternehmen auf einem guten Weg, berichtet Frans van Houten, President and CEO von NXP Semiconductors. Mit Marc Cetto von TI für den Bereich Mobile & Personal und Christo Lagomichos von ST für den Bereich Home Business sei es gelungen, das Executive-Management-Team zu stärken, und über 100 Mio. Euro Kosteneinsparungen konnte man im Jahr 2007 bereits realisieren. »Wir haben uns jetzt so positioniert, dass wir auch in einem schwachen Marktumfeld stabil agieren und bei einem Aufschwung sofort reagieren können«, sagt Frans van Houten. Im laufenden Geschäftsjahr werde das Unternehmen mit den geplanten Verbesserungen sowie mit den Kosteneinsparungen fortfahren.