»ReRAM« statt Flash Neue Speicher-Chips mit Memristor-Technik?

2006 gelang es HP, den ersten funktionierenden Memristor im Labor herzustellen. Nun plant das Unternehmen, das Bauelement zusammen mit Hynix als Fertigungspartner zur Marktreife zu bringen: Und zwar als Speicher-Chip ReRAM, der von HP schon als möglicher Flash-Nachfolger gehandelt wird.

Der Memristor wird neben Spule, Kondensator und Widerstand als viertes passives Bauelement der Elektronik bezeichnet. Bereits 1971 von Prof. Leon Chua der Universtität Berkeley postuliert, gelang es HP 2006, einen ersten funktionierenden Memristor aus 17 Titandrähten herzustellen. Die Bezeichnung Memristor (ein Kofferwort aus Memory und Resistor) leitet sich aus der Fähigkeit des Bausteins ab, einen bestimmten Widerstand zu speichern, auch wenn keine Spannung mehr anliegt.

Im Rahmen eines Entwicklungsabkomen mit Hynix will HP die Memristor-Technik nun in ReRAM-Speicher-Chips (ReRAM = Resistive Random Access Memory) zur Marktreife bringen. Hynix wird dazu die ersten Speicher in seiner F&E-Fab fertigen. ReRAMs sind nicht-flüchtige Speicher, die aus Materialien hergestellt werden, die ihren Widerstand ändern, wenn eine bestimmte Spannung angelegt wird.

Laut HP hätten ReRAM-Chips das Potential, den momentan in mobilen Geräten allgegenwärtigen Flash-Speicher in Zukunft zu ersetzen. Als universelles Speichermedium könnte der ReRAM sich wie ein Flash-Speicher, DRAM oder sogar wie eine Festplatte verhalten.

»Memristor-Speicher-Chips werden zehn mal schneller arbeiten als ein gleichwertiger Flash-Speicher und dabei zehnmal weniger Energie aufnehmen«,  so Dr. Stanley Williams, HP Senior Fellow und Gründer der HP Labs. Darüber hinaus sei der Memristor in der Lage, Rechenfunktionen auszuführen, könnte also laut HP einmal dazu eingesetzt werden, Berechnungen direkt im Speicherchip durchzuführen anstatt in einer externen CPU. Damit könnten laut HP in Zukunft vielleicht einmal Computer entwickelt werden, die deutlich schneller arbeiten, als bisher möglich.

»Die Speicherkapazität des Memristors übersteigt die, konventioneller Speicherbausteine um ein Vielfaches«, kommentiert  Dr. S.W. Park, Executive Vice President and Chief Technology Officer of Hynix’ Entscheidung, die Memristor-Technik voranzutreiben. »Von der Memristor-Technik erwarten wir uns neuartige und energieeffiziente Produkte, die unseren Kunden zugute kommen werden.«