National Semiconductor: Warten auf die Megatrends

»Unsere Forschungs- und Entwicklungsausgaben zielen auf die zukünftigen ›Quality-of-Live‹-Megatrends ab«, so Nationals CEO Brian Halla. Wann die allerdings so richtig ins Rollen kommen, weiß er auch nicht so genau.

Eine sehr klare Vorstellung hat Halla hingegen, um welche Megatrends es sich handelt. Für ihn haben sich vier Bereiche herauskristallisiert: erneuerbare Energien, elektrische Fahrzeuge, Medizinelektronik sowie Sensorik und zugehörige Auswerteeinheiten. Der am weitesten fortgeschrittene Megatrend ist aus Hallas Sicht die erneuerbaren Energien und dabei speziell die Photovoltaik. »Deutschland ist hier meilenweit voraus«, lobt Halla. Allerdings gäbe es noch viel Innovationspotenzial. Was Halla darunter versteht, hat National jüngst mit dem SolarMagic-Modul gezeigt. Mit diesem Modul lässt sich die Verschattungsproblematik lösen. Wird von einer Photovoltaik-Anlage nur ein Panel teilweise verschattet, sinkt aufgrund der seriellen Verschaltung auch die Spitzenleistung der anderen Panels. Das SolarMagic-Modul, das jedem Panel vorgeschaltet ist, erkennt den Leistungsabfall des einen Panels, isoliert dieses Panel und führt den dort erzeugten Strom erst später wieder zu. Dadurch können die restlichen Panels weiter ihre volle Leistung erbringen. Laut Halla lässt sich damit die Gesamtleistung einer Photovoltaik-Anlage um bis zu 30 Prozent steigern.

Mehr zu SolarMagic erfahren Sie im folgenden Video:

Und mehr über die Megatrends aus Brian Hallas Sicht im Videointerview: