National Semiconductor baut 26 Prozent der Belegschaft ab

Der amerikanische Analog-Spezialist reagiert auf den hohen Umsatzrückgang und die weiterhin schlechten Aussichten. Zwei Fabs sollen geschlossen werden.

Der Umsatz von National Semiconductor ist im abgelaufenen Quartal auf 292 Millionen Dollar zurückgegangen. Das sind 31 Prozent weniger als im Vorquartal und 36 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Der Gewinn ging im Vergleich zum Vorquartal um rund 15 Mio. Dollar auf 21,1 Mio. Dollar zurück. Die Aufträge gingen im letzten Quartal um 25 Prozent zurück.

Aufgrund des hohen Umsatzrückgangs will National Semiconductor die Belegschaft anpassen. 850 Stellen sollen sofort gestrichen werden, weitere 875 sollen in den nächsten Quartalen folgen.

Zu den 875 Stellen gehören in erster Linie die Mitarbeiter des Montage- und Testwerks im chinesischen Suzhou sowie der Fab im texanischen Arlington. Beide Werke werden in den nächsten Monaten phasenweise geschlossen.
Nach dieser Konsolidierung wird National Semiconductor noch drei Fabs in den USA und in Schottland und ein Montage- und Testwerk in Malaysia haben.

Damit fallen insgesamt 1725 Stellen bei National Semiconductor weg, was 26 Prozent der Belegschaft entspricht.

Im nächsten Quartal soll der Umsatz um 5 bis 10 Prozent zurückgehen.