Nachfrageboom bei MOSFETs führt zu Allokationen

Nach dem leichten Einbruch im Vorjahr zeigt sich der Leistungshalbleitermarkt bestens erholt. Für 2007 prognostizieren Marktforscher ein Umsatzvolumen von 8,7 Mrd. Dollar. Die seit dem 3. Quartal 2005 kontinuierlich gestiegene Nachfrage nach MOSFETs hat bereits zu Allokationen für einzelne MOSFET-Typen geführt.

Nach einer Studie des Marktforschungsinstituts IC Insights blickt die Leistungshalbleiterbranche in eine positive Zukunft. So ermittelt IC Insights für 2006 ein Wachstum von 3 Prozent, für 2007 sogar ein Wachstum von 9 Prozent.

Die seit Monaten wachsende Nachfrage nach MOSFETs hat nach Angaben von Chris Ambarian, Senior Analyst des Marktforschungsunternehmens iSuppli, inzwischen bereits dazu geführt, dass einige MOSFET-Typen immer knapper werden. Die Hersteller, so Ambarian, teilten ihren Kunden immer häufiger nur noch bestimmte Liefermengen zu. Das gilt nach seiner Beobachtung vor allem für MOSFETs in SO-8- und DPac-Gehäusen. Für diese Produkte liegen die Lieferzeiten inzwischen bereits bei mehr als 20 Wochen. Wie der iSuppli-Analyst betont, sind parallel zur Entwicklung bei den MOSFETs auch die Lieferzeiten für bipolare Komponenten und Gleichrichter gestiegen. Anders als bei den MOSFETs herrscht dort aber, wie der Analyst feststellt, keine Allokation.

Weitere Informationen zum Thema »Leistungshalbleiter« enthält die »Markt&Technik«-Ausgabe 35 vom 1. September im Rahmen eines »Schwerpunktthemas«.