Nach induktiv und kapazitiv jetzt auch resistiv

Microchip verfügt bereits über ein umfassendes Controller-Portfolio, mit dem sich kapazitive und induktive Touch-Lösungen realisieren lassen. Jetzt stellt das Unternehmen noch seine neue AR1000-Familie vor.

Dabei handelt es sich um neue mTouch-Controller, die in diesem Fall für resistive Touch-Screens geeignet sind. Auf den neuen Controllern werden proprietäre Dekodieralgorithmen durchgeführt, wodurch sich eindeutige Berührungskoordinaten ermitteln lassen. Die dafür notwendige Technologie hat sich Microchip durch die Übernahme von Hampshire Company ins Haus geholt, die als Spezialist für resistive Touch-Screens gelten.

Die resistive Touch-Technik erlaubt eine Berührung mit Fingern, auch wenn sie in Handschuhen stecken, und mit Stiften. Sie eignet sich für den Einsatz in Mobiltelefonen, in der Industrieautomation, für Verkaufs- und Kassenautomaten, Spielautomaten und in Navigationssystemen.

Die AR1000 bieten außer universeller 4-, 5- und 8-Drahtunterstützung auch die Kommunikationsschnittstellen für SPI, I²C und UART. Sie werden in 20-poligen QFN- und SOIC-Gehäusen sowie im SSOP geliefert. Für die Entwicklung stellt Microchip das mTouch-AR1000-Entwicklungs-Kit (Bestellnummer DV102011) vor.