Microsoft und Intel forschen gemeinsam an Multicore-Anwendungen

Nachdem die Computer mit Multicore-Prozessoren in eine neue Entwicklungsstufe eingetreten sind, soll die Software jetzt nachziehen. Intel und Microsoft wollen deshalb gemeinsam an neuen Anwendungen forschen.

Dazu gründen Microsoft und Intel Forschungszentren an zwei amerikanischen Universitäten. Die beiden Konzerne werden innerhalb der nächsten fünf Jahre, 20 Millionen Dollar in die beiden Forschungszentren stecken. Eines der Forschungszentren befindet sich an der Universität Berkeley in Kalifornien. Das andere an der Universität von Illinois in Urbana-Champaign. Zusätzlich zu den 20 Millionen Dollar von Microsoft und Intel, wollen beide Unis zusammen noch einmal 15 Millionen Dollar in die Forschungszentren stecken.

Ziel der Forschung ist es, das gleichzeitige Ausführen von Befehlen und Aufgaben bei Systemen mit mehreren Prozessor-Cores zu verbessern und weiter zu entwickeln.

Erst im Januar hatte sich Intels CTO Justin Rattner darüber beschwert, dass die Software mit den neuen Multicore-Prozessoren nicht mehr mithalten kann.

David Patterson, Professor in Berkeley und Leiter der dortigen Forschungsgruppe sieht die Aufgabe als einmalige Chance in seiner Karriere, die Grundlagen der IT umzugestalten. Ähnlich enthusiastisch ist auch Marc Snir, Leiter der Forschergruppe in Illinois. Mit seiner Arbeit will er dazu beitragen, dass sich das Multicore-Programmieren nicht mehr vom einfachen Programmieren unterscheidet.