Mentor Graphics erweitert Questa um Testbench-Automatisierung

Mit dem intelligenten Testbench-Automatisierungswerkzeug inFact und den Questa-Multi-view-Verification-Components (MVC) erweitert Mentor Graphics seine Verifikationsplattform Questa.

Mit Hilfe dieser Technologien wird die Verifikation und die Verifikations-Coverage heutiger SoC-Designs verbessert. Wegen der Komplexität heutiger SoC-Verifikationsumgebungen und dem großen zeitlichen Testbench-Entwicklungsaufwand sind Designer in hohem Maße mit dem Aufbau und der Verifikation von mehreren inkompatiblen Verifikationsmodellen eines einzelnen Blocks beschäftigt, um die Verifikation auf System-, TLM- und RTL-Ebene zu unterstützen.

Mit dem Questa-MVC-Produkt von Mentor Graphics kann der Mangel an Konsistenz verhindert werden, und Entwickler können die Abstraktionsebene vom System bis zu den Gattern wechseln. Questa-MVC gewährleistet ein konsistentes Modellverhalten und bietet dem Verifikationsteam Optionen zur Verbesserung der Performance und Vergrößerung der Coverage. Das Questa-MVC-Produkt befindet sich derzeit in der Beta-Testphase und wird ab Ende Februar erhältlich sein.

Sobald Verifikations-Komponenten verfügbar sind, müssen Designer die Stimuli erzeugen, um die Modelle anzuregen. Das Generieren von Teststimuli per Hand ist ein sehr zeitintensiver Schritt im Verifikations-Flow. Mit der Testbench-Automatisierungstechnologie inFact können sich nicht wiederholende Teststimuli anhand moderner Algorithmen synthetisiert werden. Dies eliminiert die Redundanz, minimiert die Anzahl redundanter Tests und vermeidet das Auftreten von Wiederholungen innerhalb der einzelnen Teststimuli. Damit vermindert sich der Zeitaufwand für die Coverage. Die Testbench-Automatisierungstechnologie inFact ist ab sofort erhältlich.