Mehr Leistung, geringerer Verbrauch: Cypress erweiteret PSoC-Familie

Mit zwei neuen PSoC-Familien, die eine höhere Performance und einen niedrigeren Stromverbrauch als die existierende PSoC-1-Serie haben, will sich Cypress neue Märkte im Bereich der 8 , 16 und 32-Bit-Applikationen erschließen.

Die PSoC-3-Architektur basiert auf einem neuen 8051-Prozessor mit bis zu 33 MIPS, während es die PSoC-5-Architektur mit ihrem leistungsstarken 32-Bit ARM Cortex-M3 Prozessor auf bis zu 100 DMIPS bringt. Die Architekturen wurden auf die Anforderungen extrem stromsparender Applikationen abgestimmt. Sie bieten dazu einen bis 0,5 V herab reichenden Betriebsspannungsbereich und nehmen im Hibernate-Modus nur 100 nA auf.

Die in den Architekturen enthaltenen hochpräzisen, programmierbaren Analog-Ressourcen lassen sich als ADCs, DACs, TIAs, Mischer, PGAs, Operationsverstärker usw. konfigurieren. Enthalten sind außerdem verbesserte, auf programmierbarer Logik basierende digitale Ressourcen, die sich nicht nur als 8‑, 16‑, 24‑ und 32-Bit-Timer, Zähler und PWMs konfigurieren lassen, sondern auch die Implementierung ausgefeilterer digitaler Peripheriefunktionen wie etwa CRC (Cyclic Redundancy Check), PRS-Generatoren (Pseudo Random Sequence) oder Quadraturdecoder ermöglichen. Designer haben die Möglichkeit zur individuellen Ausgestaltung des digitalen Systems mithilfe PLD-basierten Universallogik. Unterstützt wird diese Embedded-Design-Plattform durch PSoC Creator. Diese Software bietet den Kunden die Auswahl unter Bibliotheken mit umfassend getesteten, analogen und digitalen Peripheriefunktionen von Cypress, die sich mit intuitiven Assistenten und APIs schnell an die spezifischen Design-Anforderungen des Anwenders anpassen lassen.

Alle diese Peripheriefunktionen und APIs sind für die PSoC-3- und PSoC-5- Architektur identisch, so dass einer reibungslosen Migration zwischen 8, 16 und 32 Bit nichts im Wege steht. Die programmierbare analoge und digitale Peripherie in PSoC 3 und PSoC 5 erschließt neue Möglichkeiten, wie etwa Motorregelungen, intelligente Stromversorgungen und Batteriemanagement, Human-Interface-Technologien wie etwa CapSense-Touch-Sensing, LCD-Segment-Displays und Grafiksteuerung sowie Audio‑ und Sprachverarbeitung, Kommunikationsprotokolle und vieles mehr.

Die neuen Funktionen weiten das Einsatzspektrum der PSoC-Familien deutlich aus, beispielsweise auf industrielle Anwendungen, Medizintechnik, Automotive-Applikationen, Kommunikationstechnik und Consumer-Equipment. Der Gesamtmarkt für PSoC-Produkte wächst laut Cypress damit auf mehr als 15 Mrd. US-Dollar. Muster der PSoC-3-Bausteine sind umgehend lieferbar. Der Beginn der Massenproduktion ist für das erste Quartal 2010 vorgesehen. Die Architektur umfasst sieben Familien, die sich durch ihre Speicherausstattung sowie ihre Digital‑ und Analog-Performance unterscheiden. Hinsichtlich der Gehäuse stehen TQFP-Versionen mit 100 Pins, QFNs mit 48 bzw. 68 Pins sowie SSOPs mit 48 Pins zur Wahl. PSoC-5-Muster wird es ab dem vierten Quartal geben. Hier wird die volle Produktion im zweiten Halbjahr 2010 aufgenommen. Zur PSoC-5-Architektur gehören vier verschiedene Familien.

Um Ingenieuren beim Start neuer Projekte mit den Architekturen PSoC 3 und PSoC 5 zu helfen, bietet Cypress zwei Design-Kits an. Das »PSoC 3 FirstTouch Starter Kit« (CY8CKIT-003) soll Designer mit der neuen PSoC-3-Architektur vertraut machen. Es umfasst eine ganze Palette von Sensoren, I/Os, Projekten und Software sowie SWD-Funktionalität (Serial Wire Debugging), einen Beschleunigungsaufnehmer, einen Thermistor, einen Näherungssensor, CapSense-Funktionalität, einen 12-poligen Anschluss für ein Wireless-Modul sowie 28 General-Purpose-I/O-Pins. Das Kit ist zum Preis von 49,99 Dollar erhältlich.

Das »PSoC Development Kit« (CY8CKIT-001) unterstützt die gesamte PSoC-Palette mit den Bausteinfamilien PSoC 1, PSoC 3 und PSoC 5. Es enthält das zentrale PSoC Development Board sowie Prozessormodule für jede Baustein-Architektur. Zum Lieferumfang gehören ferner eine MiniProg3 Debug‑ und Evaluierungseinheit, ein Prototyping-Kabelsatz, ein USB-Kabel, ein 12-V-Netzteil sowie die PSoC-Creator- und die PSoC-Designer-Software. Zusätzlich stehen Beispielprojekte zur Verfügung. Das Kit ist ebenfalls sofort lieferbar und kostet 249 Dollar.