Magnachip zieht sich aus Bildsensor-Geschäft zurück

Mit dem Ausstieg aus dem CMOS-Bildsensor-Geschäft will der südkoreanische Hersteller von Analog- und Mixed-Signal-ICs rund 50 Millionen Dollar pro Jahr einsparen.

Magnachips Umsatz ging im dritten Quartal auf 176 Millionen Dollar zurück. Im dritten Quartal 2007 hatte das Unternehmen noch 12 Prozent mehr, also rund 200 Mio. Dollar umgesetzt.

Der Verlust von Magnachip lag im dritten Quartal bei 39,2 Millionen Dollar verglichen mit 25,7 Mio. Dollar im dritten Quartal 2007. Allerdings sind darin die Abschreibungen des Bildsensorgeschäfts in Höhe von rund 26 Mio. Dollar enthalten. Insgesamt hat Magnachip in diesem Jahr schon einen Verlust von knapp 140 Mio. Dollar angehäuft.

Sang Park, CEO von MagnaChip Semiconductor, begründete den Umsatzrückgang mit einer schwächer als erwartet ausgefallenen Nachfrage. Für 2009 hofft er dennoch auf ein Umsatzwachstum, da mehrere neue Produkte eingeführt werden sollen und neue Kunden gewonnen wurden.