Machtkampf bei Atmel: Perlegos gefeuert

Der Aufsichtrat von Atmel hat den bisherigen President und CEO George Perlegos mit sofortiger Wirkung entlassen. Ihm werden Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit dem Reisekostenbudget des Unternehmens vorgeworfen.

Außerdem hat der Aufsichtsrat Gust Perlegos gefeuert, Executive Vice President im Office of the Preisdent. Gehen müssen auch ein Vice President und General Counsel und der Vice President of Planing and Information Technology, deren Namen Atmel allerdings nicht genannt hat.

Zum neuen CEO hat der Aufsichtsrat Steven Laub ernannt, der seit Februar 2006 als Direktor bei Atmel arbeitet. Zuvor war er Technology Partner bei Golden Gate Capital und Executive Chairman bei Teridian Semiconductor, einem Halbleiterhersteller ohne eigene Fab. Von 2004 bis 2005 war Laub President und CEO von Silicon Image. Davor arbeitete er 13 Jahre bei Lattice, unter andferem als Preisdent, COO und Mitglied des Boards.

Atmel hat schon seit Monaten Schwierigkeiten mit der amerikanischen Justiz, insbesondere im Zusammenhang mit Aktienoptionen werden derzeit Untersuchungen durchgeführt.

Atmel galt bereits seit einiger Zeit als ein Übernahmekandidat, im Mai soll RDG Capital LLC Interesse an einem Kauf der Firma bekundet haben. Das Management wies das Angebot aber als zu gering zurück.

Was könnte hinter der Entlassung von George Perlegos stecken? Erstens könnten Teile des Managements an einem Verkauf der Firma interessiert sein, dem sich George Perlegos, der das Unternehmen 1984 gegründet hatte, wohl weniger aufgeschlossen zeigte. Außerdem könnte es sein, dass man einem neuen, von außen kommenden CEO eher zutraut, ein hartes Sanierungsprogramm durchzuziehen.

Denn Atmel, im Silicon Valley gegründet, expandierte in den 90er Jahren sehr stark in Europa und hatte am Ende wohl etwas zu viel Kapazitäten angehäuft. Das Unternehmen baute eine Fab in Südfrankreich, übernahm die Fab in North Tyneside, die Siemens Halbleiter bzw. Infineon gebaut hatte, aber kurz nach der Inbetriebnahme wieder schließen musste, und kaufte schließlich einen großen Teil der Temic in Heilbronn. Nachdem nämlich Daimler Benz an der Chipsparte Temic nicht mehr interessiert war, hatte Vishay die Temic übernommen und einen Großteil der aktiven Bauelemente direkt an Atmel weiter verkauft. Diese Kapazitätserweiterungen trafen sich für Atmel unglücklich mit dem Abschwung in der Halbleiterindustrie ab Ende 2000.

George Perlegos gilt als einer der Pioniere im Silicon Valley. In Griechenland geboren, beschäftigte er sich im Silicon Valley zunächst mit nichtflüchtigen Speichern und war Mitgründer von Seeq, bevor er 1984 Atmel ins Leben rief.