Linear Technology: Kein Ende des Abschwungs in Sicht

Im letzten Quartal erfüllte Linear Technology gerade noch die niedrigste Umsatzprognose, die CEO Maier vor drei Monaten angekündigt hatte. Eine Erholung ist nicht in Sicht. Trotz allem kann Linear die Umsatzrendite weiter sehr hoch halten.

Linear Technology musste im abgelaufenen Geschäftsquartal einen Umsatzrückgang von 20 Prozent hinnehmen. So lag der Umsatz bei rund 249 Millionen Dollar. Drei Monate vorher waren es noch rund 310 Mio. Dollar. Im Vergleich zum gleichen Quartal des Vorjahres ging der Umsatz um 14 Prozent zurück.

Der Gewinn ging in dem gerade abgelaufenen Quartal um fast 22 Prozent auf rund 84 Mio. Dollar zurück.

Außerdem gab Linear bekannt, dass sich das Unternehmen im letzten Quartal von 100 Mitarbeitern getrennt hat. Linear Technology beschäftigt insgesamt rund 7500 Mitarbeiter.

CEO Lothar Maier hatte zu Beginn des letzten Quartals einen Umsatzrückgang von 10 bis 20 Prozent prognostiziert. Während des Quartals seien viele Aufträge weggefallen, weshalb nun die niedrigste Prognose eingetroffen sei.

Als Maßnahme gegen den Umsatzrückgang nannte Maier den Abbau von Mitarbeitern, wochenweise Stilllegungen von Fabs und andere Ausgabenkürzungen.

Für die nahe Zukunft sieht Maier keine Besserung der Lage. Der Rückgang der Wirtschaft habe noch nicht seinen tiefsten Punkt erreicht. So rechnet Maier für das nächste Quartal mit einem erneuten Umsatzrückgang von 15 bis 20 Prozent im Vergleich zu diesem Quartal. Wenn nötig, werde das Unternehmen weitere Maßnahmen ergreifen, um Kosten zu senken.

Trotz der negativen Umsatzentwicklung konnte Linear die Umsatzrendite auf sehr hohem Niveau stabil halten. Setzt man Umsatz und Gewinn ins Verhältnis, lag dieser Wert bei 33,7 Prozent. Im Vorquartal war es nur ein Prozentpunkt mehr. Außerdem erhöhte Linear die Dividende pro Aktie von 0,21 auf 0,22 Dollar.