LED-Treiber mit Diagnosefunktionen

Der 8-Kanal-Konstantstrom-LED-Treiber AS1109 von Austriamicrosystems zeichnet sich durch seien hohe Ausgangsstromgenauigkeit aus und enthält umfangreiche Fehlerdiagnosefunktionen für offene oder kurzgeschlossene LEDs sowie für Übertemperaturen.

Weil der AS1109 zum Auslesen der Fehler den seriellen Datenein- und –ausgang nutzt, sind für die Fehlerdiagnose keine zusätzlichen Leiterbahnen erforderlich, wodurch sich der Aufwand reduziert. »Die LED-Fehlererkennung entwickelt sich zu einem sehr wichtigen Faktor, um die Wartungskosten zu optimieren, nicht nur bei Sicherheitsanwendungen wie etwa Verkehrszeichen, sondern auch bei kommerziellen Anwendungen wie Informationsanzeigen oder Videowänden«, sagt Walter Moshammer, Direktor Marketing Standard Linear von Austriamicrosystems. »Jetzt müssen die Anwender nicht mehr optisch prüfen, wo eine LED in der Anzeige ausgefallen ist, und sie wissen auch, wieviel Prozent ausgefallen sind und wann sie einschreiten müssen«, so Moshammer. Außerdem reduziere sich die Wahrscheinlichkeit, dass plötzlich das ganze Board ausfällt.

Die LED-Fehlererkennung ist einfach und intuitiv zu bedienen und kann sogar während des Normalbetriebs ohne Umschalten in einen speziellen Diagnosemodus aufgerufen werden, was zudem die schnelle Fehlererkennung ermöglicht. Zur unmittelbaren Erkennung der Fehler – offene Stromkreise oder Kurzschlüsse der angeschlossenen LEDs sowie Überhitzungszustände – ist ein globales Fehler-Flag am seriellen Datenausgang verfügbar, wodurch Fehler rasch und präzise signalisiert werden. Darüber hinaus kann ein detaillierter Fehlerbericht ausgelesen werden, der die exakte Position der defekten LEDs angibt.